Malerwerkstätte Schlüter

Umwelt und Gesundheit1Problemfall Innen1Recht1Forschung Farbe1Problemfall Fassade1Farbtechnik1Fragezeichen1

Was ist eigentlich?

Latexfarbe was ist das?

Scheuerbeständig und wasserdampfdurchlässig

Latex

 

Immer wieder wird von Kunden bei Malerarbeiten die Anwendung von Latexfarben in Innenräumen gefordert. Der Begriff „Latexfarbe" wird hierbei gleichgesetzt mit „hoher Qualität". Hierzu ist allerdings zu berücksichtigen, dass für die ursprünglichen Latexfarben der Saft des Kautschukbaumes als Bindemittel verwendet wurde. Dieser Beschichtungsstoff ergab einen wasserbeständigen, elastischen, aber weitgehend wasserdampfdichten Film, der äußerst reinigungsbeständig (nassabriebbeständig) war.

Aufgrund der üblichen Qualitätsschwankungen, die bei natürlichen Rohstoffen nicht zu vermeiden sind und aufgrund von Schwierigkeiten beim Überstreichen, wurde das natürliche Bindemittel Latex durch Kunststoffdispersionen ersetzt. Des weiteren war mit dem Begriff „Latexfarbe" eine genaue Qualitätsbeschreibung nicht möglich. Aus den genannten Gründen sind Latexfarben auf dem deutschen Markt nicht mehr im Handel.

Will man mit einer Beschichtung in etwa die hohe Nassabriebbeständigkeit der ehemaligen Latexfarben erzielen, kommt am ehesten eine Dispersionsfarbe mit der Nassabriebbeständigkeitsklasse 2 nach DIN EN 133000 – Wasserhaltige Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für Wände und Decken im Innenbereich – in Frage.

Eigenschaften von Latexfarbe, Diespersionsfarbe und Silikatfarben, sowie die verschiedenen Nassabriebsklassen finden Sie hier.

Das Deckvermögen wird immer mit der Reichweite in Quadratmeter pro Liter (m²/l) in Relation gesetzt – also der Ergiebigkeit der Farbe.
Das ist wichtig, da die Deckkraft maßgeblich durch die aufgetragene Farbmenge beeinflusst wird.
In Bezug auf die Nassabriebbeständigkeit kann festgestellt werden, dass die Klasse 1 hierbei für eine scheuerbeständige und äußerst strapazierfähige Farbe steht,
die leicht gereinigt werden kann. Der Glanzgrad kennt drei Unterscheidungen: Seidenmatt, seidenglänzend und glänzend. Seidenmatte Farben weisen eine bessere mechanische Unempfindlichkeit als (stumpf)matte Farben auf.



 Nassabrieb-Klassen

Die Nassabriebklasse nach DIN EN 13300 beurteilt die Beständigkeit der Beschichtung gegen wiederholtes Reinigen. In einem genormten Prüfverfahren mit einem Scheuerprüfgerät wird die Schichtdickenabnahme des Beschichtungsfilms gemessen. Die Beschichtungsstoffe werden dann in Nassabriebklassen von 1 bis 5 eingestuft.

Unser "Standart" Produktsortiment im Auszug für den Innenbereich, abtönbar über Farbsystem und als Sonderanfertigung.

Weiterlesen: Grundinformation: Dispersionsfarbe

 Welche Farbe für Ihr Objekt und Untergrund?

Dispersionsfarbe

Farbeimer
Dispersionsfarbe - Für Wände und Decken im Innenbereich ist die Dispersionsfarbe die wohl am häufigsten verwendete Farbart. Dispersionsfarbe eignet sich für Neu- und Renovierungsanstriche (Überholungsanstriche) und kann auf sehr vielen Untergründen aufgetragen werden. Dazu zählen zum Beispiel Gipskarton- und Zementfaserplatten, Putz, Beton oder Raufaser- und Prägetapeten.

Dispersionsfarbe setzt sich aus einer wässrigen Dispersion (Bindemittel), aus Pigmenten und Füllstoffen für Deckvermögen, Schichtdicke (Fülle) und Farbton sowie aus Hilfsstoffen zusammen. Die Hilfsstoffe werden auch als Additive bezeichnet und sind für die Festlegung einiger spezifischer Eigenschaften der Farbe verantwortlich. Dazu zählt unter anderem die Konsistenz und der Verlauf.

Bei den Dispersionsfarben gibt es große Qualitätsunterschiede, die sich darauf begründen, dass die Farben verschiedener Hersteller unterschiedliche Rezepturen verwenden. – Verschiedene Mischungsverhältnisse bei der Kombination der einzelnen Komponenten, sowie die jeweilige Güte der einzelnen Inhaltsstoffe spielen dabei eine große Rolle. Bei qualitativ hochwertigen Dispersionsfarben sind vor allem Pigmente und Bindemittel in hohen Anteilen enthalten. Minderwertige Farben hingegen, weisen davon deutlich weniger auf und bringen stattdessen mehr Füllstoffe mit. Dabei sind es vor allem die Pigmente, die für eine hohe Deckkraft und die Entstehung des gewünschten Farbtons / Weißgrads sorgen. Die zugesetzten Bindemittel tragen dazu bei, dass sich die Pigmente zu einem homogenen, zähen Film zusammenschließen, der gut auf der zu bearbeitenden Oberfläche haftet.

Die DIN EN 13 300 liefert die besten Voraussetzungen, um Farben und ihre Qualität richtig einschätzen und vergleichen zu können. Dabei geht es vor allem um die Nassabriebbeständigkeit, das Deckvermögen und den Glanzgrad der Farbe. Dafür gibt es im Zusammenhang mit dem Deckvermögen und der Nassabriebfestigkeit unterschiedliche Klassen, wobei die Klasse 1 immer für das Maximum steht.

w-wertDie Bedeutung des w-Wertes
Wasserdampfdurchlässigkeit

Mit dem Wasser ist es wie mit allen Elementen der Erde. Ohne Wasser kein Leben. Aber zu viel kann lebensbedrohend sein. Dies gilt nicht nur für die biologischen Spezies dieser Welt, sondern im gleichen Maße auch für die technisch erstellten Gegenstände wie z. B. Gebäude. Insbesondere sind die Außenflächen von Gebäuden einer Vielzahl von klimatischen Belastungen ausgesetzt.
Eine besondere Rolle spielt hier das Wasser.

Weiterlesen: Wasserdamfdurchlässigkeit

Nassabriebklassen Eine der wichtigsten Eigenschaften einer Innenfarbe ist die Nassabriebbeständigkeit. Sie gibt den Grad der Widerstandsfähigkeit gegen mechanischen Abrieb an, wie er etwa beim Reinigen der Oberfläche auftritt. Klasse 1 besitzt die höchste, Klasse 5 die geringste Nassabriebbeständigkeit. Eine hohe Nassabriebbeständigkeit ist besonders dann gefordert, wenn die Oberfläche starken Verschmutzungen ausgesetzt ist, beispielsweise in Küchen, Treppenhäusern, Fluren oder in Kinderzimmern. Be der Verwendung einer Wand- und Deckenfarbe für den Innenbereich ist also zu berücksichtigen, welchen Belastungen die Beschichtung später ausgesetzt sein wird.



Fassadenfarbe, was ist eigentlich eine

Sol-Silikatfarbe

sol-silikat

Relativ neu auf dem Markt sind die sogenannten Sol-Silikatfarben. Diese Produktgruppe ergänzt die Reihe der Fassadenfarben auf silikatischer Basis.

Bisher waren zwei Gruppen von Fassadenfarben auf silikatischer Basis bekannt:
Silikatfarben und Dispersions-Silikatfarbe

Weiterlesen: Sol-Silikat & Silikatfarbe -mineralische Fassadenfarbe-

 

Referenzen Innenanstriche

maler_hochwertig_hotel_torbraeueTraditionsreich
Hotel Torbräu
Hotel Torbräu GmbH & Co. KG

Weiterlesen...
 

Referenzen Fassadenanstriche

Holzschutzanstrich: Landratsamt Starnberg -Maler München-Ein Hauch von Asien -Lackierung und Holzschutzanstrich-
LRA
Starnberg

Weiterlesen...

Download iPhone

iphone_app

Iphone App
Mit einer eigenen iPhone-App "myPANTONE" will
Pantone es ermöglichen, anhand einer Fotoaufnahme
mit dem iPhone die passende Pantone-Farbe zu ermitteln.

zum Download...(weiterführender Link)

Aktuelle Seite: Home Untermenü Was ist eigentlich?